[ Tags: aufgeplatzter | bauch ]
Antwort schreiben  Thema schreiben 
Seiten (2): « Erste < Vorherige 1 [2] Letzte »
Aufgeplatzter Bauch
jens
Member
***


Beiträge: 586
Gruppe: Registered
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #11
RE: Aufgeplatzter Bauch

hallo dendrobat,
mehr weiß ich leider auch nicht. ich meine, heselhaus hat angegeben, dass auch die nicht befallenen embryonen nicht zu gesunden landgängern wurden. (kann vielleicht mal jemand nachschauen, der das buch noch hat? ich finde es gerade nicht). ich kann das aber nicht bestätigen. ich hatte auch schon landgänger (tinctorius) aus solchen gelegen - aber wenige. ich vermute (!), dass es wie bei streichholzbeinchen an der verfassung der elterntiere und der wasserwerte bzw der -temperatur liegt. ich konnte das Phänomen vor allem bei jungen zuchttieren feststellen. bei älteren paaren kam es vermehrt am ende der laichzeit vor. mehr weiß ich leider auch nicht.
jens

18.02.2008 23:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
matti
Member
***


Beiträge: 967
Gruppe: Registered
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #12
RE: Aufgeplatzter Bauch

Heselhaus geht auch nicht näher darauf ein und nennt als Ursache Inzucht.
Aber der Heselhaus ist auch nicht gerade up to date.
Meiner Meinung nach ist auch die Verfassung der Eltern ausschlaggebend, zu jung, zu lange Zuchtperiode etc.
Heselhaus bringt die Dottersackblähung auch mit den Streichholzbeinen in Verbindung und die können über Zucht und Haltungsbedingungen heute nahezu vermieden werden.
Gruß Matti

19.02.2008 14:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rindviech
Administrator
*******


Beiträge: 2.781
Gruppe: Administrators
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #13
RE: Aufgeplatzter Bauch

Dann vermute ich mal mit und meine es ist was bakterielles. Mir ist auch so, wie wenn ich das mal gelesen hätte.
Vermutlich trifft auch dabei einiges aufeinander - ich denke man müsste die Gallerte mal stärker beobachten.


http://www.frogtalk.de
Gespräche über Pfeilgiftfrösche
____________________________
Ich weiss nix!
20.02.2008 02:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Bretz
Expert
*****


Beiträge: 52
Gruppe: Expert
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #14
RE: Aufgeplatzter Bauch

Hallo,
leider kenne ich den beschriebenen Vorgang gut und es ist enttäuschend wenn man ein Gelege einer raren histrionicus Morphe so verliert. Anfangs beginnt bei klarer Gallerte die Keimentwicklung, der Keim ist sehr dunkel, fast schwarz. Dann trübt die Gallerte bei einem Ei ein und der Keim ändert die Farbe nach braun, später nach grau. Das Wachstum verlangsamt sich, nur der Bauch oder Dottersack bläht sich auf.Die restlichen Eier werden in der gleichen Weise befallen. Ich habe sogar den Eindruck als würde der Keimling wieder etwas kleiner werden.Die meisten Eier sterben ab und unter dem Mikroskop sieht man Pilzhyphen in der Gallerte. Einzelne Quappen können freischwimmen, bleiben aber weiter im Wachstum zurück und gehen nach und nach ein.
Ich will auch eine primäre Bakterieninfektion oder eine allgemeine Schwäche der Elterntiere nicht ausschliessen. Der Pilzbefall kann sekundär und oportunistisch sein.Antipilzmittel, Quappentee oder Eichenlaub ect. sind nur symptomatisch und nicht sicher.
Mir scheint vielmehr die hohe Keimbelastung ursächlich und das nicht nur für Verluste bei Gelegen- da sieht man es nur am einfachsten.In den Herkunftsgebieten liegt die Keimbelastung bei 10hoch2,bei uns bei 10hoch5 pro m3 Luft.In schlecht gelüfteten, zu nassen Terrarien mit beklebten Seiten und Rückwänden und zusätzlichem Nährboden durch abgefallenes Einstäubemittel wohl noch höher.Diese Keimbelastung bedeutet für die Frösche permanenten Stress und macht sie anfällig für Infektionen und Parasiten.Eine Bestimmung der Keimzahl (jedenfalls der koloniebildenden Einheiten) wäre nur über einen Test mit exponierten Bakterien und Pilznährböden und anschliessender Inkubation möglich und könnte auch nur Vergleichswerte liefern.Eine Verminderung der Keimbelastung gelingt jedenfalls durch bessere Belüftung, geringeren Wassereintrag zur Befeuchtung und Vermeidung von Einstäubepulver so weit als möglich.

Bretz

20.02.2008 16:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rindviech
Administrator
*******


Beiträge: 2.781
Gruppe: Administrators
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #15
RE: Aufgeplatzter Bauch

Die Frage, die sich mir hierbei stellt ist wie die Gallerte überhaupt beschaffen ist. Ich weiss jetzt überhaupt nicht ob die Gallerte Ihre Form durch eine Membran erhällt - könnte mir aber druchaus vorstellen, dass durch mangelnde Ernährung und durch suboptimale Haltung die Membran, sofern vorhanden, geschädigt wird und dass es hier artspezifische Eigenheiten gibt.
Sicherlich spielen hier auch bei einigen Arten (lehmanni?) Klimaparameter eine wichtige Rolle - geringe Luftfeuchtikeit - schädigung der Gallerte - Empfindlichkeit für Pilze/Bakterien?


http://www.frogtalk.de
Gespräche über Pfeilgiftfrösche
____________________________
Ich weiss nix!
20.02.2008 20:00
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Seiten (2): « Erste < Vorherige 1 [2] Letzte »
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen

Gehe zu Forum:

Kontakt - dendrobatenforum.info - Nach oben - Zum Inhalt - Archiv-Modus - RSS-Synchronisation