[ Tags: chytrid... | neuanfang | nach | jahren ]
Antwort schreiben  Thema schreiben 
Seiten (6): « Erste < Vorherige 1 2 3 [4] 5 6 Nächste > Letzte »
1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt   Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren
Rindviech
Administrator
*******


Beiträge: 2.781
Gruppe: Administrators
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #31
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Naja Albert - eine Quarantäne ist ja keine Antibiose - warum sollte eine Quarantäne Einfluss auf die Darmflora haben?

Zu den Spurenelementen - dies haben wir im Podcast mit dem Dr. Liebich abgearbeitet - aber irgendwie liest man hier im Forum keine Erfahrungsberichte - untergegangen?


http://www.frogtalk.de
Gespräche über Pfeilgiftfrösche
____________________________
Ich weiss nix!
10.09.2010 20:57
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Albert D.
Member
***


Beiträge: 42
Gruppe: Registered
Registriert seit: Mar 2009
Status: Offline
Beitrag: #32
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Rindviech schrieb:
Naja Albert - eine Quarantäne ist ja keine Antibiose - warum sollte eine Quarantäne Einfluss auf die Darmflora haben?


Nun, auch Frösche benötigen Mikroorganismen um Nährstoffe zu knacken, verfügbar zu machen.
In einem Biotop wohl kein Problem, aber in fast steriler Quarantäne ?
Die Frage ist, ob Futtertiere für Nachschub sorgen, oder Die Vermehrungsrate von Mikroorganismen im Körper der Frösche auch bei Quarantäne keinen Abbruch erleiden.

Mal ein Beispiel aus der Aquaristik: In einem Aquarium, welches permanent vom Mulm befreit wird unterliegen Plötzen und Schleien früher oder später der Mortalität, ebenso gründelnde Arten der Barben Asiens.
Sie benötigen einfach die im Mulm vorhandene Mikrofauna.
Sonst zusehende Abmagerung.

10.09.2010 21:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rindviech
Administrator
*******


Beiträge: 2.781
Gruppe: Administrators
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #33
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Albert:
Die ich denke die Frösche haben die Microorganismen, die sie brauchen in sich - zumindest die zum Aufspalten der Nahrung.
Allerdings gibt es Mikroorganismen, die symbiotisch leben.
Eine Sterilhaltung ist keine Quarantäne - wer permanent mit Desinfektionsmitteln rumfuhrwerkt wird da sehr viel von den Symbiosen kaputt machen.
Gibt es Erkrankungen wird das ganze schwieriger - einerseits musst man mit geeigneten Medikamenten gegen die Erreger vorgehen andererseits bedarf es einer strikteren Hygiene um Neuansteckungen zu vermeiden. Da glaub ich eher dass es den Organismus durcheinander haut. Aber wenn man die Wahl hat an einer bakteriellen infektion zu sterben - dann nimmt man vermutlich gerne verdauungsstörungen in Kauf - bis sich das ganze wieder reguliert hat. Einige haben diesbezüglich mit Probiotika gute Erfahrungen gemacht (ich will das aber nicht werten),


http://www.frogtalk.de
Gespräche über Pfeilgiftfrösche
____________________________
Ich weiss nix!
10.09.2010 22:33
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Jens aus Gera
Super Moderator
******


Beiträge: 475
Gruppe: Super Moderators
Registriert seit: Jun 2007
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #34
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Hi Leute,

kurzer Nachtrag zu Susi's Temperaturerhöhung.

http://www.jcu.edu.au/school/phtm/PHTM/f...-2003b.pdf

Gruß Jens


Ich darf zu allem eine Meinung haben, muß aber nicht zwingend überall meinen Senf dazu geben.
17.09.2010 13:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rindviech
Administrator
*******


Beiträge: 2.781
Gruppe: Administrators
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #35
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Hi Jens ich hab es grad mal durchgelesen (ist interessant) lt. diesem Paper wird der Pilz bei 32° nach 96 Stunden abgetötet. Das doofe ist nur dass die Versuche in vitro (im glas) durchgeführt wurden. Für die Behandlung kann man da schwer Rückschlüsse ziehen also ob der Pilz in vivo (also im Frosch) auch bei diesen Temperaturen stirbt - in vitro = Theorie - in vivo=Praxis und zwischen Theorie und Praxis gibt es immer einen Unterschied.

Was aber unbestritten interessant ist, sind die Möglichkeiten der Desinfektion des Behälters.


http://www.frogtalk.de
Gespräche über Pfeilgiftfrösche
____________________________
Ich weiss nix!
17.09.2010 17:47
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Susi
Moderator
*****


Beiträge: 369
Gruppe: Moderators
Registriert seit: Aug 2007
Status: Offline
Beitrag: #36
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Hi Jens,

danke für den Link. Diese Zahlen (32° / 96 h - zoosporangia were killed) findet man öfters. Aber wie Rind schreibt, waren das Versuche im Reagenzglas. Um rauszukriegen, ob es so in der Praxis auch funktioniert, wären eben Froschhalter und deren Erfahrungswerte gefragt, ne?

Übrigens ist diese Theorie der Hochheizmethode nicht von mir, ich hab sie nur übernommen und für gut befunden :-)

LG

Susi

19.09.2010 19:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rindviech
Administrator
*******


Beiträge: 2.781
Gruppe: Administrators
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #37
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Susi
die frage ist nur dabei, wie du feststellen willst, ob im Tier die zoosporangia tatsächlich gekillt wurden - vielleicht wurde nur ein grosser Teil von Ihnen gekillt und der Rest wartet auf günstige Bedingungen wieder auszubrechen?
Der Pilz könnte sich in die Tiefe verlagern und wenn du ne PCR machst ist die klar negativ - aber er ist vorhanden und wenn er dann ausbricht weil man nicht mehr vorsichtig genug ist, dann kanns den ganzen bestand hinraffen.

Wir kennen das auch mit der Hyperthermie beim Menschen: Krebszellen kannst Du super im Glas bei höheren Temperaturen abtöten. Das doofe ist im Menschen funktioniert das ganze nicht weil du nicht "durchwärmen" kannst und viele Zellen überleben.

Es gibt als alten Zeiten auch Leute die ähnliches mit Fungol (aus der Aquaristik erreicht haben) das interessanteste Beispiel ist vermutlich Lamisil - das wirkt auf der Platte perfekt - allerdings dringt es nicht tief genug in die Haut ein und in tieferen Hautschichten überlebt der Pilz (mutschmann mündl. Mitteilung).
Ich habe im letzten Jahr Berichte von erfolgreichen "Heilungen" mit Lamisil gelesen - der Beweis wurde mit negativer PCR erbracht - hört sich schön an aber:
- wenn man weiss, dass bei der PCR nur Material der oberen Hautschichten entnommen wird und Lamisil eben nur oberflächlich wirkt, dann wundert es einen nicht und der Pilz wird immer weiter verbreitet.
- wenn man weiss, dass eine negative PCR nicht heisst dass der Frosch kein Chytrid hat, dann wirken solche Berichte eher grotesk als gewinnbringend.


http://www.frogtalk.de
Gespräche über Pfeilgiftfrösche
____________________________
Ich weiss nix!

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.09.2010 20:04 von Rindviech.

19.09.2010 19:59
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Albert D.
Member
***


Beiträge: 42
Gruppe: Registered
Registriert seit: Mar 2009
Status: Offline
Beitrag: #38
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Bin gerade beim recherchieren zu Salmoniden draufgestoßen.
Also, wenn ich das richtig lese, will die U.S. Fish and Wildlive Behörde den Import und Transport innerhalb der US-Staaten von (infizierten?) Amphibien regulieren.
Sehen sie als großen Schritt zur Eindämmung von BD im Land in die richtige Richtung.

Bis 16.12.10 kann die interessierte Bevölkerung ein Feedback abgeben, welches ausgewertet wird.

4.Artikel

http://www.fws.gov/

http://vocuspr.vocus.com/vocuspr30/Newsr...Cache=True

19.09.2010 20:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
thomasweissbach
Junior Member
**


Beiträge: 4
Gruppe: Registered
Registriert seit: Sep 2010
Status: Offline
Beitrag: #39
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren


.pdf File  Exomed Befund D. leucomelas.pdf (Größe: 56.74 KB / Downloads: 124)
Hallo zusammen,
wie bereits anfänglich mitgeteilt, möchte ich nun den Befund von Exomed zu meinen toten Leucomelas mitteilen (ein Tier wurde durch meinen TA an Exomed geschickt um die Todesursache abzuklären). Siehe beigefügtes pdf (ab e-mail).

Parasitologie: Nematodenbohrgänge unter der Haut und in den Därmen
[b]Chytridiomykose positiv; hochgradiger Befall.[b]

Wie bereits gesagt; die Tiere wurden gleich nach dem Kauf in ein neues, heiss ausgewaschenes und vorher nie benutztes Terrarium gesetzt, dessen Einrichtung vorher komplett abgekocht wurde (über Sinn und Unsinn von "Sterilität der Umwelt" lässt sich sicherlich streiten, aber angesichert ist zumindest, dass hier keine aktiven Chytrid-Sporen vorhanden sein konnten). Alle technischen Geräte sind zudem neu und ich halte nebenher keine weiteren Amphibien im Haushalt und hatte auch keinen weiteren Kontakt zu Amphibienhaltern oder Tieren von draussen ausser zum Züchter.

Mag nun jeder denken was er will; mein anfänglicher Verdacht auf die Todesursache hat sich bestätigt.

Thomas

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.09.2010 23:43 von thomasweissbach.

24.09.2010 23:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Daniel
Member
***


Beiträge: 450
Gruppe: Registered
Registriert seit: May 2007
Status: Offline
Beitrag: #40
RE: Chytrid... bei Neuanfang nach Jahren

Guete Abig

Um allfällige Irrtümer aufzuklären:
Bei dem eingeschickten Tier kann es sich keinesfalls um eine von meinen NZ'ten handeln, denn ich habe niemals 13mm kleine D. Leucomelas verkauft!!

Keine Ahnung, was für ein Spiel aus was für Gründen hier gespielt wird, es ist auf jeden Fall für mich nicht besonders lustig, da ich 5 gesunde in einwandfreiem Zustand und mit 22-24mm Grösse verkauft habe...

Aber ich sehe es positiv, das ganze seltsame Theater hat zu einer doch sehr interessanten Diskussion bezgl. Chytrid geführt...

Gruess Dani

PS:
Neiderei, Schlechtmacherei und Verbreiten von Unwahrheiten ist leider in der schweizer "Froschszene" an der Tagesordnung...
Aber eben, ich habe ein gutes Gewissen und nun wirklich nichts zu verbergen (es haben auch bereits einige die achso kranken D. Leucomelas die ich ja gar nicht züchte sondern nur schmuggle, bei mir besichtigt, nur blöd waren es absolut gesunde Tiere)

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.09.2010 00:49 von Daniel.

25.09.2010 00:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen

Gehe zu Forum:

Kontakt - dendrobatenforum.info - Nach oben - Zum Inhalt - Archiv-Modus - RSS-Synchronisation